Die Recherchereise

Im Juli 2020, mitten in der Corona-Zeit, machten wir uns auf für einen Besuch der Niederlande. Unser Hotel befand sich – sehr idyllisch und fahrradfreundlich – in Zeeland, nicht weit von Sint-Maartensdijk entfernt. So konnten wir diese einzigartige Landschaft in aller Ruhe erkunden.

Autorin auf Recherchereise – manchmal ein lebensgefährlicher Einsatz!

Weitere Besuche galten der Stadt Gent sowie dem Schloss, in dem Jakobäa ihre letzten Jahre verbrachte, das aber leider zur Zeit unseres Besuchs geschlossen war.

Die Frage, ob Jakobäa von Bayern auch heute noch in den Niederlanden bekannt ist, konnte schnell beantwortet werden.

Auf der Bierkarte unseres Hotels in Zeeland lächelte uns eine alte Bekannte entgegen. Und die liebe Verwandtschaft war auch nicht fern: Philipp von Burgund kann ebenfalls mit einer eigenen Biersorte aufwarten.

So gestärkt konnten wir die nächsten Tage ausgiebig die niederländischen und belgischen Schauplätze erkunden.

Die unvergleichliche Landschaft Zeelands

Hinweisschild mit Informationen und Bildern zur Geschichte von Sint-Maartensdijk.

Informationen zum abgerissenen Schloss von Sint-Maartensdijk.

Ehemaliger Standort des Schlosses von Sint-Maartensdijk.

Verschlossenes Eingangstor zur Schlossruine von Teylingen.

Hinweisschild zum Schloss von Teylingen. Schön zu erkennen ist der kreisrunde Umriss.

Das nur acht Kilometer von Teylingen entfernte Noordwijk mit seinen herrlichen Dünen, Schauplatz einer Schlüsselszene im Roman.

Typische Stadtansicht in Gent, was bereits im Mittelalter ein bedeutender Handelsplatz war.

Das beeindruckende Gravensteen mitten in Gent. Ursprünglich hatte ich angenommen, Jakobäa sei hier untergebracht worden, doch das war nicht der Fall. Dennoch lohnt die Führung, wer britischen Humor mag, möglichst mit englischem Audio-Guide.

Alle Fotos: Silke Elzner. Vervielfältigung und Verbreitung nur nach schriftlicher Genehmigung.

Der Kampf einer unbeugsamen Frau

Der Schwur der Gräfin

Anfang des 15. Jahrhunderts wütet in Holland ein blutiger Bürgerkrieg. Jakobäa, das einzige Kind des verstorbenen Grafen, bangt um ihr Erbe. Nur mit einer Heirat kann sie als Frau ihren Anspruch durchsetzen.

Als ihr erster Gatte ermordet wird und der zweite sich als unfähig herausstellt, beschließt sie, auf eigene Faust Verbündete zu suchen.

Am Hof in London scheint ihre Mission von Erfolg gekrönt. Was sie nicht ahnt: Fataler noch als jede Schlacht ist ein Mann, der es vermag, ihr Herz zu erobern ...

Eine mitreißende Geschichte über die Wittelsbacherin Jakobäa von Bayern-Holland am Rande des Hundertjährigen Krieges.

Weitere Informationen zum Buch